bild01_verein
bild02_verein_vorstand

Im Geiseltal erlangte die seit 1698 urkundlich erwĂ€hnte Kohlegewinnung durch ZusammenschlĂŒsse von einzelnen Kohlegruben, der Einsatz von moderner Technik fĂŒr die Kohlegewinnung eine immer grĂ¶ĂŸere bedeutende Rolle fĂŒr die Menschen und Industrie. Die riesige KohlelagerstĂ€tte im Geiseltal mit bis zu 100m mĂ€chtigen Kohleflözen und geringen Überdeckungen ermöglichten nicht nur die Versorgung der Bevölkerung mit dem Brennstoff Braunkohle, sondern trug dazu bei, dass sich rund um die KohlelagerstĂ€tte eine moderne Industrie ansiedelte.

bild02_verein_grube

Mit dieser Industrialisierung wuchs die Bevölkerungszahl und Ă€nderte sich das Arbeitsbild der Bewohner im Geiseltal rasant. Die Entwicklung vom typischen Landarbeiter zum Industriearbeiter bewirkte auch neues Denken fĂŒr die Gestaltung der Freizeit. Die GrĂŒndung von Vereinen boten Möglichkeiten nach harter Arbeit in der Gemeinschaft einem gewĂŒnschten Hobby nachzugehen. Im Ort Neumark, direkt aus einem mĂ€chtigen Kohleflöz liegend, grĂŒndeten Bergleute 1911 den Turnverein "Jahn", benannt nach dem Turnvater Jahn.

Denn vor genau 200 Jahren, im Juni 1811, eröffnet der junge Friedrich Ludwig Jahn auf der Berliner Hassenheide den ersten öffentlichen Turnplatz Deutschlands unter dem Motto "Frisch, Fromm, Fröhlich, Frei". So schließt sich der Kreis der Tradition.
Die Vereinsfarben dieses Turnvereins "Jahn" waren damals und sind heute noch "GrĂŒn-Weiß".

Den direkten Nachweis des GrĂŒndungsjahres kann nur noch ein Zeitzeuge bestĂ€tigen.

Die Ortschroniken wurden zu dieser Zeit, durch einen noch geltenden Erlass von Bismarck, nicht mehr wie vor dem Erlass in den Kirchen aufbewahrt und gefĂŒhrt, sondern mussten von der Lehrerschaft der örtlichen Schulen gefĂŒhrt und aufbewahrt werden. So konnte Willi Teubner, unser Zeitzeuge, als Sohn des Kanter (Lehrer) und Chronisten, in die Ortschroniken von Neumark und Krumpa Einsicht nehmen. Er gehört damals als aktiver Fußballer der Spielevereinigung Neumark an. Im Laufe der Kriegsjahre und der Bomberangriffe auf das Industriegebiet im Geiseltal wurden unter anderem die Schule in Neumark am 16.05.1944 vollkommen zerstört. Dadurch wurde auch die Ortschronik vollstĂ€ndig vernichtet.

Der Turnverein von 1911, so die Aussage des Zeitzeugen, war die Mutter des Spotvereins SV Braunsbedra.

In der Zeit des 1. Weltkrieges 1914-1918 ruhten im Wesentlichen die sportlichen AktivitÀten der Vereine.
Nach dem Friedensvertrag von Versailles 1919 und der fortschreitenden Industriealisierung in der Region wurde auch wieder das Interesse der Jugend geweckt, in Vereinen eine sinnvolle Freizeit zu gestalten.
Bestehende Vereine, unter anderem auch der Turnverein Jahn, organisierten sich in der "Spielvereinigung Neumark 1919". Auch fĂŒr diese Zeitetappen fehlen Vereinsunterlagen und es beweisen nur noch ein Stempel auf einem Bierdeckel und ein Pokal den Vereinsbestand und ihre sportliche TĂ€tigkeit. Ein Stempel auf einem Bierdeckel ist Beleg dafĂŒr, dass Sportvereine damals vorrangig in GaststĂ€tten ihre Heimstatt gefunden haben. Ein Siegerpokal von 1922 mit der PrĂ€gung "Spielvereinigung Neumark 1919" belegt die sportliche AktivitĂ€t unseres Vereins auch in dieser Zeitepoche.

bild02_verein_bierdeckel

Auch wÀhrend des 2. Weltkrieges kam die sportlichen VereinstÀtigkeit nahezu zum Erliegen.
Bereits 1 Jahr nach dem Ende des 2. Weltkrieges wurden die Sportvereine im unteren Geiseltal als Betriebssportgemeinschaften neu formiert und organisiert und 12 Jahre spÀter zur Betriebssportgemeinschaft "BSG Aktivist Geiseltal Mitte" vereinigt.

 

Die Etappen der Vereinsentwicklung von 1911 bis heute zeigen eine bewegte und interessante 100-jÀhrige Entwicklung auf:

1911
GrĂŒndung Turnverein Jahn in Neumark

1914-1918
Erliegen der VereinstÀtigkeit wÀhrend des 1. Weltkrieg

1919
Die Vereine (Turnen, Radsport, Fußball) schließen sich zur Spielvereinigung Neumark e.V. zusammen. Der einzige noch vorhandene Beleg dafĂŒr ist der Stempel auf einem Bierdeckel.

1922
Über die TĂ€tigkeiten der Spielvereinigung Neumark in der Weimarer Republik berichtet uns die Inschrift auf einem Pokal der zur Erinnerung an das Propagandaspiel zwischen der Ligamannschaft des Vereins fĂŒr LeibesĂŒbungen Merseburg-SA und Sportverein 99 Leipzig am 30.04.1922 angefertigt wurde.

1939-1945
In der Zeit des 2. Weltkrieges kamen sÀmtliche VereinstÀtigkeiten zum Erliegen.

1946
Sportvereine im Geiseltal werden nach Kriegsende als Betriebssportgemeinschaft "Aktivist Neumark" und "Aktivist Braunsdorf" organisiert.

1958/59
"Aktivist Neumark" und "Aktivist Braunsdorf" vereinigen sich zur BSG Aktivist Geiseltal Mitte.

1990
Am 16.08.1990, im Jahre der Wiedervereinigung Deutschlands, erfolgte die NamensÀnderung der BSG Aktivist Geiseltal-Mitte in SV Braunsbedra. Das war der offizielle Beginn unseres heutigen Vereins mit damals ca 150 Mitglieder.

1991
Eingliederung der KSV LĂŒtzkendorf/Abteilung Fußball in den SV Braunsbedra.

Unser Verein in Braunsbedra hat wie jeder Verein nach der Wiedervereinigung viele grĂ¶ĂŸere und kleinere RĂŒckschlĂ€ge zu verkraften. In der Zeit der höchsten MitgliederstĂ€rke waren um die 700 Mitglieder im Verein gemeldet. Heute, im Jahre Ende 2016, sind ca 550 Mitglieder in 9 Abteilungen gelistet.                                                                                 

 

 

Im schönen unt'ren Geiseltal
gibts uns're Fußball-Elf.
Wir laufen auf dem Rasen auf,
in grĂŒn, weiß, schwarz und gelb.
Und jeder Gegener ist uns Recht,
der Fußball spielen kann,
denn wir, wir spielen auch nicht schlecht,
das sieht man uns doch an.

Hey!

Refrain:
SV Braunsbedra, S V B
SV Braunsbedra, olééé olé olé olé
SV Braunsbedra, du bist das GlĂŒck fĂŒr mich.
SV Braunsbedra, ich steh' ja nur auf dich.
Und vor Begeisterung lass ich alles and're sein,
SVB ich brauche dich.

Wer spricht schon vom verlieren,
nur siegen wollen wir.
Wir werden triumphieren,
denn darum sind wir hier.
5 Tore schießen, das ist Pflicht,
2 Punkte sind im Sack.
Denn Gegentore woll'n wir nicht,
an keinem Fußballtag!

Hey!

Refrain:
SV Braunsbedra, S V B,
SV Braunsbedra, olééé olé olé olé,
SV Braunsbedra, du bist das GlĂŒck fĂŒr mich.
SV Braunsbedra, ich steh' ja nur auf dich.
Und vor Begeisterung lass ich alles and're sein,
SVB ich brauche dich.

Und hab'n wir mal ne Chance verpasst,
das ist doch gar nicht schlimm.
Nicht immer ist das GlĂŒck zu Gast,
und wir, wir nehmens hin.
Das nÀchste Spiel gewinnen wir
mit großer Sicherheit!
Denn Spitzenreiter gibts nur hier,
bei uns und alle Zeit.

Hey!

Refrain:
SV Braunsbedra, S V B,
SV Braunsbedra, olééé olé olé olé,
SV Braunsbedra, du bist das GlĂŒck fĂŒr mich.
SV Braunsbedra, ich steh' ja nur auf dich.
Und vor Begeisterung lass ich alles and're sein,
SVB ich brauche dich.

Refrain:
SV Braunsbedra, S V B,
SV Braunsbedra, olééé olé olé olé,
SV Braunsbedra, du bist das GlĂŒck fĂŒr mich.
SV Braunsbedra, ich steh' ja nur auf dich.
Und vor Begeisterung lass ich alles and're sein,
SVB ich brauche dich.